Neue Aquarelle und Malerei auf Leinwand demnächst auf der webside.

Aktuelles siehe unter Aktuelles

HAIKU musikalische Lesung 2016 jetzt bei YOUTUBE www.youtube.com/watch?v=nsM7G1MnQk0

–––

Einladung zur Ausstellung ETÜDEN in der Galerie Goldstein

Eine Kooperation mit Atelier Goldstein und DialogMuseum Frankfurt
Vernissage 21.8.2019 _ 19:00
22.8. bis 24.8.

Galerie Goldstein
Schweizer Str. 84, 60594 Frankfurt

Im Rahmen eines dreitägigen Workshops mit dem Dialogmuseum
Frankfurt und dem Atelier Goldstein wurden sinnliche Wahrnehmungsweisen
in Bildwerke auf Papier zeichnerisch übersetzt. Künstler*innen des Atelier Goldstein
und Teilnehmer*innen des Museums näherten sich unter Anleitung
des Künstlers Klaus Schneider unterschiedlichen Objekten – gleich
einer musikalischen Etüde – in spieltechnischen, aufeinander aufbauenden
Schritten: Wie sieht eine Rose aus? Wie fühlt sich ihre
Oberfläche an und welche Gestalt hat ihr Duft? Durch wechselnde
Arbeitsschritte – erst sehend, dann aus der Erinnerung, mit geschlossenen
Augen, tastend und schließlich mit Blinder-Kontur-Methode – entstanden
überraschende Bilder. Sie öffnen den Blick für Verborgenes, das sich
unter ihrer Oberfläche befindet.
Ein letzter Schritt erkundete das Zeichnen nach eigens für den Workshop
komponierten Klängen von Julius Bockelt. Als eine Art Epilog
finalisierten die Teilnehmer*innen ihre Arbeiten mit ihrer individuellen
künstlerischen Technik.
Eine Auswahl der entstandenen Zeichnungen wurde anschließend
auf Schwellpapier übertragen. Das Material erzeugt durch Erhitzen
eine reliefartige Struktur der gezeichneten Linien und erlaubt eine
haptische Bildbetrachtung, die auch mit geschlossenen Augen
oder beeinträchtigtem Sehvermögen durch Abtasten der Konturen
möglich ist. Somit setzt sich die Herangehensweise des Workshops
in der Betrachtung der Besucher*innen der Ausstellung fort. ETÜDEN
schließt an die Werkschau BLINDHEIT DES SEHENS an, die 2010 als
Kooperation mit dem Frankfurter KunstBlock, dem Dialogmuseum
und Klaus Schneider, Exponate zeitgenössischer Künstler*innen zu
diesem Thema versammelte.

–––